VaWiKo™ proximale Humerusplatten Kleinfragment*

 

Die Versorgung mit einer VaWiKo™ proximalen Humerusplatte erfolgt bei ausgewachsenen Patienten.

Als Indikation ist eine 2- bis 4-Fragmentfraktur nach Neer zu nennen, bei der eine ausreichende knöcherne Substanz zur stabilen Schraubenverankerung gegeben ist und von einem Erhalt des medialen Periosts zur Durchblutung der Kopfkalotte ausgegangen werden kann.

 

Durch die craniocaudale Blickrichtung und Röntgendarstellung ist eine sehr gute Überprüfbarkeit des Repositionsergebnisses möglich.

 

Es besteht keine zusätzliche Gefährdung der wichtigen ventromedialen Durchblutung.

 

Die Platte ermöglicht eine gute Erreichbarkeit des nach dorsocranial häufig dislozierten Tuberculum Majus und eine gute Mitversorgbarkeit oft vorbestehender Rotatorenmanschetten-(partial-)rupturen.

     

Bei der Verwendung des Zielbügelsystem ist eine minimalinvasive Versorgung der Humeruskopffraktur möglich. Neben der übersichtlicheren Anatomie bei der Reposition liegt der wesentliche Vorteil bei der Verwendung der Platte mit dem zugehörigen Zielbügel in einem geringeren operativen Weichteiltrauma.

  

Der Zielbügel besteht aus kohlefaserverstärktem PEEK.

 

Das Design ermöglicht eine einfache Montage bzw. Demontage und eine eindeutige Zuordnung zu den Plattenlöchern.

Außerdem besitzt das System einen optimierten Abstand vom Implantat zum Zielbügel und Fixationsmöglichkeiten für Hohlfäden der Rotatorenmanschette.

   
                            
   
     
    
*Die VaWiKo proximalen Humeruskopfplatten KF sind ein Produkt der Königsee Implantate GmbH.
Joomla templates by a4joomla